Englisch

Die englische Sprache wird von den Menschen in Großbritannien, den Vereinigten Staaten, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika und zahlreichen anderen Ländern als Hauptkommunikationsmittel dient. In vielen Ländern des Commonwealth ist Englisch Amtssprache und wird dort von fast allen Menschen verstanden und benutzt. Englisch wird in mehr Teilen der Welt gesprochen als jede andere Sprache und ist nach dem Chinesischen die Sprache mit der größten Sprecherzahl. Zugleich ist es die am weitesten verbreitete Zweitsprache bzw. Fremdsprache.

Englisch gehört zur anglofriesischen Gruppe des westlichen Zweiges der germanischen Sprachen, einer Unterfamilie der indogermanischen Sprachen. Am nächsten verwandt ist es dem Friesischen, in geringerem Maß der niederländischen Sprache (Holländisch-Flämisch) und den plattdeutschen Dialekten und schließlich dem modernen Hochdeutsch. Die Ursprungssprache der indogermanischen Sprachen, das Proto-Indogermanische, wurde vermutlich vor circa 5 000 Jahren von Nomaden gesprochen, von denen man annimmt, dass sie über die südosteuropäischen Ebenen zogen.

Zugleich ist es die am weitesten verbreitete Zweitsprache bzw. Fremdsprache, die am besten schon früh erlernt wird. Eine optimale Gelegenheit hierzu bieten Sprachreisen oder Auslandsaufenthalte in einer privaten London Unterkunft. Hier kann man sich einzig aufs Englisch Lernen konzentrieren und zugleich die britische Kultur hautnah erleben. Eine weitere Auswahl an Ferienwohnungen in London finden sie bei Oh-London. Klicken Sie hier um die verfügbaren Ferienwohnungen in London zu sehen.

Die englische Sprache besitzt einen großen Wortschatz. Man schätzt, dass der heutige englische Wortschatz mehr als eine Million Wörter umfasst. Dazu gehören Ausdrücke aus dem Slang und den Dialekten sowie Fachbegriffe aus den Naturwissenschaften und der Technik, die häufig erst seit der Mitte des 20. Jahrhunderts verwendet werden. Englisch besteht etwa zur Hälfte aus germanischen (altenglischen und skandinavischen) und zur anderen Hälfte aus romanischen (französischen und lateinischen) Wörtern. Auf das Altenglische gehen die Kardinal- und Ordnungszahlen, die Personalpronomina und zahlreiche Substantive und Adjektive zurück. Aus dem Französischen stammen intellektuelle und abstrakte Begriffe sowie Termini für Rang und Status. Zur Bildung zahlreicher neuer Wörter und zur Entstehung neuer Erweiterungsmuster haben diverse linguistische Prozesse beigetragen die Wortbildung durch Nachahmung von Geräuschen geführt hat; die Affigierung, das Anfügen von Präfixen und Suffixen an den Wortstamm; die Kombination von zusammensetzt; die freie Bildung von Komposita; die Rückbildung (inverse/retrograde Ableitung), die Bildung von Wörtern aus bereits bestehenden Wörtern, wobei zu erkennen ist, welches Wort von dem Ursprungswort abgeleitet ist; der Funktionswandel, der Gebrauch eines Wortes einer bestimmten Wortart, als ob es einer anderen angehöre das als Verb gebraucht wird.

Da die schriftliche Wiedergabe des Englischen aus zwei Gründen phonetisch nicht exakt ist, gilt die englische Rechtschreibung als relativ schwierig. Zum einen hat sich die Schreibweise der Wörter weniger gewandelt als ihr Klang. Zum anderen wandte man verschiedene Rechtschreibkonventionen, die von ausländischen Quellen übernommen wurden, weiterhin an.

Das moderne Englisch ist eine verhältnismäßig unflektierte Sprache. Die Substantive haben nur im Genitiv und im Plural eigene Endungen. Verben können in zwei Gruppen eingeteilt werden: die älteren Wörter mit starker Konjugation, deren Stammvokal sich ändert und die mit schwacher Konjugation, deren Dentalsuffixe die Vergangenheitsformen anzeigen. Heute werden nur noch 66 starke Verben verwendet; die schwachen überwiegen bei weitem, da alle neueren Verben nach diesem Muster gebildet werden. Die dritte Person Singular endet immer auf -s. Die englische Verbstruktur ist also ziemlich einfach, verglichen mit ähnlichen Sprachen. Sie weist nur wenige weitere Endungen auf, wie z. B. -ing or -en. Jedoch spielt der Gebrauch zahlreicher Hilfsverben wie must, can, have oder may eine wichtige Rolle. Die einsilbigen und einige zweisilbige Adjektive werden in der Steigerung flektiert; andere Adjektive werden gesteigert, indem man more und most davorsetzt. Die Pronomina sind die am stärksten flektierte Wortart im Englischen. Sie besitzen eigene Formen für den Objektfall, z. B. me oder her, für den Nominativ (I, he, we) und für die possessiven Formen (my, his, hers, our).

Obwohl viele Verfasser von Grammatikbüchern den Wortschatz nach wie vor gemäß der altgriechisch-lateinischen Tradition in acht Wortarten einteilen, fanden in der englischen Sprache in jüngerer Zeit neue Klassifikationen nach anderen Gesichtspunkten statt.

Die Entwicklungsgeschichte des Englischen wird gewöhnlich in drei Abschnitte eingeteilt. Das Altenglische, früher Angelsächsisch genannt, reicht von 449 bis 1066 bzw. 1100. Das Mittelenglische datiert man von 1066 bzw. 1100 bis 1450 bzw. 1500. Das moderne Englisch (Neuenglisch) setzt man etwa mit 1450 oder auch 1500 an und untergliedert es in Frühneuenglisch von 1500 bis 1660 und Neuenglisch von circa 1660 bis heute.

Im Hinblick auf die Aussprache wird im heutigen Großbritannien die so genannte Received Pronunciation als Norm angelegt. Dabei handelt es sich um ein normiertes Englisch, das mit einer gesellschaftlichen Schicht statt mit einer Region in Verbindung gebracht wird. Seine Grundlage ist das Englisch der gebildeten Oberschicht, das in den Privatschulen und den älteren Universitäten wie Oxford und Cambridge kultiviert wird (früher als “King’s English”, heute als “Standard-English” bezeichnet). Viele Engländer, die in der Kindheit Dialekt sprachen, erwerben in Schule und Universität die Received Pronunciation. In neuester Zeit hat sich ihr Einfluss noch durch Medien wie die British Broadcasting Corporation (BBC) verstärkt.

English - Improve your knowledge of the English Language by learning new English vocabulary, English Grammar, English pronunciation and other English Language resources.

Außerhalb Großbritanniens kam es durch die Kolonialisierung Nordamerikas zu wichtigen Veränderungen der englischen Sprache. Das Englisch in Kanada kann zum amerikanischen Englisch gerechnet werden, wenn es auch einige Eigenheiten der britischen Aussprache, der Orthographie und des Wortschatzes beibehalten hat. Die charakteristischsten Unterschiede zwischen dem amerikanischen und dem britischen Englisch betreffen die Aussprache und das Vokabular. Daneben bestehen geringe Unterschiede in der Rechtschreibung, der Tonhöhe und der Tonstärke (Betonung). Das geschriebene amerikanische Englisch hat die Tendenz, in Grammatik und Satzbau unbeweglicher zu sein, erscheint aber gleichzeitig toleranter neuen Wortschöpfungen gegenüber. Trotz dieser Unterschiede lässt sich oft nur aus dem Kontext erschließen, ob ein literarisches Werk in Großbritannien, den Vereinigten Staaten, Kanada, Australien, Neuseeland oder Südafrika geschrieben wurde.

eBooks - Im (Sprach-)Urlaub sind eBook-Reader und eBooks ideal. Mit dem Gewicht eines Taschenbuchs die komplette Bibliothek - incl. Wörterbuch - dabei!

Das Englische kommt auch in einigen vereinfachten Sprachen vor, die in Ländern entstanden sind, in denen Englisch nicht Muttersprache ist. Pidgin English entwickelte sich als Verkehrssprache zwischen chinesischen und englischen Händlern; Varianten davon werden heute auf den melanesischen Inseln, in Neuguinea und Australien, auf den Philippinen, Hawaii und an den asiatischen Küsten des Pazifischen Ozeans gesprochen. Die Chinesen konstruierten aus vielen englischen und einigen unverzichtbaren nichtenglischen Wörtern sowie einer einfachen Grammatik ein eigenes Verständigungsmittel. Bêche-de-Mer, eine Form des Pidgin, die man auf den süd- und westpazifischen Inseln findet, ist ihrer Struktur nach vorwiegend englisch, verwendet aber viele polynesische Wörter. Der Gebrauch von Pidgin nimmt in Afrika ständig zu, vor allem in Kamerun, Sierra Leone und Ostafrika.

Assimil - Der Sprachenverlag - Spaß an Sprachen lernen mit der Assimil-Methode.

Der Einfluss der Massenmedien wird aller Voraussicht nach zu einer größeren Einheitlichkeit führen: zur Nivellierung der Ausspracheunterschiede, der Normierung der Orthographie und zur Vereinheitlichung von Rechtschreibung und Lautung. Obwohl diese Standardisierung kaum zu vermeiden ist, bleibt das einzigartige Charakteristikum der englischen Sprache erhalten, die Tendenz zu wachsen und sich zu wandeln. Ungeachtet der Warnungen linguistischer Puristen werden ständig neue Wörter geprägt, Anwendungsbereiche modifiziert, damit neue Konzepte ausgedrückt werden können, und das Vokabular durch sprachliche Entlehnungen bereichert, vor allem durch die wechselseitige Befruchtung mit dem amerikanischen Englisch. Aufgrund seiner nahezu unbegrenzten Kommunikationsmöglichkeiten ist Englisch zur wichtigsten internationalen Sprache geworden und wir nicht nur bei einem Englisch Urlaub in der Stadt praktiziert.

Glovico - Learn English in an innovative way with an online coach through Skype.

 

Sprachreise in Englischsprachige Länder

Weltsprache Englisch

Fremdsprachenkenntnisse sind heute wichtiger denn je. Die Urlaubsreisen führen die Touristen in weit entfernte Länder, die geschäftlichen Verbindungen werden immer globaler. Es ist daher sowohl beruflich als auch privat von Vorteil, wenn man zumindest eine der Weltsprachen beherrscht, dazu zählt unter anderem die englische Sprache. Englisch wird zwar nicht in so vielen Ländern muttersprachlich gesprochen wie beispielsweise Spanisch, aber da Englisch eine der beliebtesten Fremdsprachen ist, kann man sich in Englisch fast überall auf der Welt verständigen.

Englisch als Fremdsprache in der Schule

Es ist eine Binsenweisheit, dass man als junger Mensch leichter lernt, das trifft in hohem Maße auch auf Fremdsprachen zu. Daher werden heute schon die Allerkleinsten im Kindergarten spielerisch an die englische Sprache herangeführt. Später, in der Grundschule und ganz besonders in den weiterführenden Schulen, gehören Fremdsprachen, darunter auch Englisch,  mit zu den Pflichtfächern. In vielen Schulen gibt es über den reinen Unterricht hinaus noch sehr attraktive Möglichkeiten für die Schüler, ihre Englischkenntnisse zu verbessern. Die Schule betreut und begleitet  zum  Beispiel  Auslandspraktika und den beliebten Schüleraustausch. Aber auch in den Ferien gibt es die Möglichkeit, seine Fremdsprachenkenntnisse zu vertiefen oder aufzubauen, nämlich durch Sprachreisen.

Sprachreisen nicht nur für Schüler

Das attraktive Angebot der Sprachreisen richtet sind indes nicht nur an Schüler, auch Erwachsene, die im Urlaub gerne etwas für ihre Bildung tun möchten, nutzen diese Alternative.

Die Sprachreisen werden bevorzugt in die Länder führen, in denen Englisch als Muttersprache beheimatet ist, also Amerika, Australien, Neuseeland und selbstverständlich England. Der Vorteil der Sprachreisen liegt auf der Hand. Nirgends kann man eine Sprache intensiver lernen als im täglichen Umgang, am besten mit Muttersprachlern. Man lernt aber auch sehr viel besser in einer angenehmen, entspannten Atmosphäre. Stures Pauken war gestern. Der Schüler von heute möchte mit Spaß lernen, und dazu bieten die außergewöhnlichen Sprachreisen die beste Gelegenheit.

Master auf Englisch - Sprachkentnisse perfektionieren und Auslandserfahrung sammeln: Der Master-Guide bietet alle Infos zum Master auf Englisch und spannenden Studiengängen.